Link verschicken   Drucken
 

Chronik unseres Vereins

 

Auf den folgenden Seiten ist eine Chronik unseres Vereins zusammengefasst. Die Bilder und Texte stammen aus der Festschrift anlässlich des 25-jährigen Bestehens unseres Vereins im Jahre 2000.

 

Für Inhalt und Zusammenstellung zeichneten verantwortlich: Franz Schick, Herbert Schmid, Wolfgang Mertzky, Karl Neyzen, Rolf Hager und Klaus Habicht.

 

25 Jahre Schützenverein Schwieberdingen

Der Schützenverein Schwieberdingen begeht am 8. April 2000 sein 25-jähriges Vereinsbestehen. Trotz dieses Alters zählt er im Vergleich zu den sehr jungen Vereinen in Kreis und Land. Bei Nachforschungen in der Vereinsgeschichte wurde man hinsichtlich des Bestehens eines Schützenvereins in früheren Jahren fündig. Wie aus einer Urkunde aus dem Jahr 1878 hervorgeht, gab es bereits einen sogenannten Kriegerbund, die Vereinsgründung am 10. April 1975 mit Hans Hettrich, Manfred Essig, Heinz Heubach, Otto Sippel, Helmut Rösel, Horst Neubauer und Willi Ohr somit als Neugründung gesehen werden kann.

 

Der Verein trägt in seiner heutigen Form nicht nur zur Wertschöpfung in kultureller und gesellschaftlicher Hinsicht am Gemeindeleben bei, die Aktivitäten gehen bis über die Landesgrenze zu Deutschen Meisterschaften, so dass der Verein zu einem würdigen Vertreter der Gemeinde Schwieberdingen geworden ist.

 

25 Jahre Schützenverein Schwieberdingen

Ein Jubiläum, das uns verpflichtet unseren Kameraden zu gedenken, die mit unendlichem Idealismus, Energie und Einsatz diesen Verein gegründet haben, so dass wir heute im Jahr 2000 nun auf 25 Jahre Vereinsleben zurückblicken können. Aber auch ein kritischer Blick sollte in die Zukunft gemacht werden, da es heutzutage bei der Fülle der Angebote ungleich schwieriger geworden ist, die Jugend für etwas zu begeistern und zu gewinnen.

Rückblick

 

Rückblick auf 25 Jahre Vereinsgeschichte


 

1975

 

Im März geht man ans Werk und erstellt in 328 Arbeitsstunden im ehemaligen Fahrradkeller der Hermann-Butzer-Schule einen Schießstand mit 8 Bahnen für das sportliche Schießen mit Druckluftwaffen. Hermann Butzer, der damalige Bürgermeister und die Herren des Bauausschusses unserer Gemeinde haben das Vorhaben genehmigt und in jeder Hinsicht gefördert und unterstützt.

Am 23. 4. wird dann die erste Hauptversammlung in der ehemaligen Gaststätte „Glemstalbrücke“ abgehalten.

 

Hier die Zusammensetzung der 1. Vorstandschaft:

  • Oberschützenmeister: Hans Hettrich

  • Schriftführer: Horst Neubauer

  • 1. Schützenmeister: Manfred Essig

  • Jugendleiter: Heinz Krämer

  • 2. Schützenmeister: Heinz Heubach

  • Beisitzer: Reinhold Völlm, Helmut Eberle

  • Schatzmeister: Otto Sippel, Roland Hönes

  • Aufnahme beim Württembergischen Landessportbund im Juli 1975

  • Im August 1975 wird die Genehmigung des Schießbetriebes durch das Landratsamt Ludwigsburg erteilt

 

Natürlich wurde während den Aus- und Umbauarbeiten vor lauter Euphorie auch mal ein Schuss auf die Zielscheibe abgegeben, aber eine Anzeige mit Geldstrafe durch die Obrigkeit lenkt diese sofort wieder in geordnete Bahnen. Dessen nicht entmutigt laufen alle Maßnahmen und geplanten Vorhaben mit Ablauf des Jahres 1975 fristgerecht ab, so dass die neue Anlage gleich mit dem 1. Nikolausschießen (einer Überlieferung aus Schwarzenberg/Allgäu, die bis zum heutigen Tage Bestand hat) eingeweiht und der Öffentlichkeit vorgestellt werden.


 

1976

 

Am 07. 5. Hauptversammlung in der Gaststätte „Glemstalbrücke“ wo folgende Veränderungen Beschluss finden:

  • Schriftführer: Trude Hettrich

  • Stellvertreter: Franz Schick

  • Jugendleiter: Gerd Hüls

  • Stellvertreter: Herbert Schmid

  • Stellvertretender Sportleiter: Sigurd Neuschrank

  • Wirtschafter: Herbert Nitsche

  • Waffenwart: Hugo Schuster

  • Festausschuss: Manfred Essig, Herbert Schmid, Herbert Nitsche, Reinhold Völlm

OSM Hans Hettrich teilt voller Stolz mit, dass der Verein bereits auf ca. 80 Mitglieder angewachsen ist.

Das Jahr 1976 ist auch der Anfang des sportlichen Schießens im Wettstreit mit benachbarten Vereinen und wir können als Neulinge viel von „den alten Hasen“ lernen. Erste Teilnahme an Kreismeisterschaften.

Mit durchaus sehenswerten Ergebnissen wird unser Verein bald ein würdiger Mitstreiter im Kreis.

  • 4. – 5. 9: 1. Ausflug nach Oberschwarzenberg zum „Schwieberdinger Haus“. Bei der Ortsausfahrt Durlach kommt es zu einem folgenschweren Unfall, bei dem es 2 Tote und in unserem Bus 13 Verletzte gibt – ein für alle Beteiligten unvergessliches Ereignis!


 

1977

 

Die Jahreshauptversammlung in der Gaststätte „Glemstalbrücke“ ergibt folgende Änderung der Stellenbesetzung:

  • Schatzmeister: Günter Töpfer

  • Sportleiter: Herbert Schmid

  • Stellvertreter: Herbert Isert

  • Jugendleiter: Bernd Lipovski

  • Wirtschafter: Walter Schoch

 

Der allgemeine Schießbetrieb läuft nun in geordneter Weise ab. Hans Hettrich unser OSM gibt uns immer wieder zu verstehen, dass es die vornehmliche Pflicht eines jeden Mitglieds sei, den Schießsport und den geselligen Kontakt zu Jedermann zu pflegen, diese zu fördern und auszubauen.

  • Freundschaftskämpfe gegen Enzweihingen und Unterriexingen

  • Die Leistungen können auf Kreisebene verbessert werden

  • Teilnahme am Schwieberdinger Straßenfest


 

1978

 

Im März ergeben Neuwahlen folgende Veränderungen:

  • 2. Vorsitzender: Herbert Schmid

  • Sportleiter: Herbert Isert

  • 3. Vorsitzender: Reinhold Völlm

  • Beisitzer: Franz Wierer, Gerhardt Burkhard, Ulrich Käsemann

  • Wirtschaftsausschuss: Erwin Köhler, Karl-Heinz Schorn

 

Im Januar hatte unser Nachbarverein Münchingen die Idee ein gemeinschaftliches Schützenhaus „im Katzenloch“ (Münchinger Tal) zu erstellen. Die erste Euphorie dort alle Waffengattungen ausüben zu können, wird aber dann durch massiven Druck und Auflagen der für die Freigabe zuständigen Ämter und Behörden zunichte gemacht, obwohl die Planung bereits vollendet war.

  • Einige Jungschützen schießen auf Grund Ihrer Ergebnisse im Kreis, Bezirk und Land mit

  • Wanderausflug vom 16. – 17. 9. nach Unterkirnbach sowie auf den Feldberg


 

1979

 

Am 9. 3. Jahreshauptversammlung, wieder in der bewährten Gaststätte „Glemstalbrücke“. Zur Wahl stehen der OSM und der Sportleiter. Alter und neuer OSM bleibt Hans Hettrich, Sportleiter wird Ulrich Kontzi. Als Ausschussmitglied wird Helmut Schmid in den Vorstand bestellt.

 

Der Schießbetrieb wird fleißig gepflegt. Freundschaftskämpfe finden in Illingen, Möglingen und Möttingen auf dem neuen Schießstand (1. Maischießen) statt, bei dem unser Mitglied Schmid eine Ehrenscheibe mit nach Hause nehmen kann.


 

1980

 

Im März wird Sigurd Neuschrank zum Sportleiter und Wolfgang Mertzky zu seinem Stellvertreter gewählt.

Als Anreiz neue Mitglieder zu gewinnen wird das Ausschießen eines Wanderpokals sowie Meisterscheiben, Silberteller und Geldpreise angeboten. Im April wird zum 1. Mal ein Familienschießen abgehalten, welches mit einem gemütlichen Abend seinen Ausklang findet. Der Jahresausflug führt uns vom 11. auf den 12. 10. in das Montafon/Vorarlberg nach Tschagguns.


 

1981

 

Im Januar wird beschlossen das Vereinskönigsschießen auch bei uns im Verein einzuführen. 1981 war das Jahr der Umbauten und Erweiterungen der Schießanlage. Statt auf 8 kann nun auf 14 Schießbahnen geschossen werden. Man denkt an die Anschaffung einer laufenden Scheibe sowie einer Armbrust. Die Anlage wird dann am 27. 10. für den Schießbetrieb vom Landratsamt freigegeben – am 30. 1. erstmals um Königsehren geschossen (siehe Vereinskönigsliste).

 

Wahlen im März ergeben folgende Veränderungen der Vorstandschaft:

  • Schatzmeister: Trude Hettrich

  • Schriftführer: Ulrich Käsemann

  • Stellvertreter: Franz Schick

  • Sportleiter: Wolfgang Mertzky

  • Beisitzer: Siegfried Schumacher, Franz Wierer

  • Im Mai wird die „laufende Scheibe“ in Betrieb genommen

  • Das Jahr ’81 ist aber auch ein Jahr der Trauer, da unser Leistungsträger bei den Pistolenschützen Reinhard Völlm am 21. 8. bei einem Autounfall in Italien tödlich verunglückt

  • Am 23. 8. verstirbt der damalige Bürgermeister Hermann Butzer, der unseren Verein stets unterstützt und gefördert hat

  • Der diesjährige Jahresausflug geht ins Wallgau


 

1982

 

Im März wird beschlossen einen einheitlichen Schützenanzug anzuschaffen. Sportleiter Wolfgang Mertzky legt den Grundstein für das „Glemstal Pokalschießen“, ein Dreistellungskampf mit wertvollem Wanderpokal. Veranstaltung des 10. Kreiskönigsballes des Württ. Schützenverbandes in der Festhalle Schwieberdingen am 4. 12.


 

1983

 

Bei der am 18. 3. in der „Glemstalbrücke“ stattfindenden Hauptversammlung werden gewählt:

  • 1. Schriftführer: Franz Schick

  • 2. Schriftführer: Herbert Schmid

  • Wirtschafter: Reinhold Pfisterer

  • Beisitzer: Gerhard Burkhardt, Herbert Isert, Siegfried Schumacher

 

Ebenfalls im März wird der Einbau der Armbrustbahn verwirklicht.

 

Der Jahresausflug geht dieses Jahr vom 11. – 12. 6. nach Oberzollhaus ins Allgäu.

Im Dezember ist unser Verein Gastgeber des 10. Jubiläums-Königball des Württ. Schützenverbandes Unterland.


 

1984

 

Da unser 10-jähriges Jubiläum ins Haus steht wird beschlossen eine Vereinsfahne anzuschaffen. Diese Fahne setzt heute wie auch in vergangener Zeit ein Zeichen für Vereinsgemeinschaft, Kameradschaft und den sportlichen Geist.

  • Vom 26. – 27. 5. sind die Schützen aus Oberzollhaus im Gegenbesuch zu Gast, zusammen besuchen wir den Tierpark „Wilhelma“ in Stuttgart


 

1985

 

E in Jahr voller Ereignisse.

  • 225-jähriges Jubiläum des Hardt- und Schönbühlhofes am 23. 6.

  • 60-jähriges Bestehen des Musikvereins im Juli

  • Das große Fest! 10-jähriges Vereinsjubiläum des Schützenvereins mit großem Festakt und Fahnenweihe am 5. 10. in der Festhalle

 

Hans Hettrich sei an dieser Stelle besonderen Dank gewidmet, da er es verstand mit seiner Entschlossenheit, seinem unerschütterlichen Optimismus und seiner immer wieder belebenden Kraft entscheidend zum Gelingen dieses Festes beizutragen. Patenverein wird der Asperger Schützenverein.

 

Zusammensetzung des Vorstandes:

  • Oberschützenmeister: Hans Hettrich

  • 2. Vorsitzender: Herbert Schmid

  • Schriftführer: Franz Schick

  • Sportleiter: Wolfgang Mertzky

  • Schatzmeister: Trude Hettrich

  • Beisitzer: Siegfried Schumacher, Gerhard Burkhardt

  • Wirtschafter: Reinhold Pfisterer

  • Schützenmeister: Reinhold Völlm

  • Vereinsausflug vom 6. – 10. 9. nach Monastir in Tunesien. Dieser Ausflug mit Besuch eines Beduinenfestes in einer Wüstenoase wird den Teilnehmern in ewiger Erinnerung bleiben (Ausschusssitzung!)

  • Bau einer Kanone, die nach langen Vorplanungen und Überlegungen in der Werkstatt der Fa. Schick von Wolfgang Mertzky, Heinz Heubach, Franz Schick und Ottmar Schuster gebaut wird


 

1986

 

Erstmals wird die Jahreshauptversammlung in den eigenen Schützenräumen abgehalten. Bei den Wahlen werden alle bestehenden Ämter in ihren Positionen bestätigt. Rolf Hager wird als weiterer Beisitzer in den Vorstand berufen.

  • In Kreis- und Bezirksmeisterschaften werden gute Ergebnisse erzielt

  • Jahresausflug vom 6. – 8. 6. ins Salzkammergut an den Wolfgangsee und zu einem Hüttenzauber auf die Laimeralm.

  • Freundschaftsschießen bei den Ischler Schützen und ein Besuch im „Weißen Rössel“ nebst Dampferfahrt über den Wolfgangsee bilden die Highlights.


 

1987

 

Ein „tierisches Jahr“!

  • Man beschließt 2 Wildschweine zu kaufen und bei Reinhold Völlm aufzuziehen

  • Dieter Link schießt den Vereinsrekord mit 379 Ringen

  • Die Hauptversammlung am 27. 3. ergibt keine Veränderung der Vorstandschaft

  • Es wird beschlossen einen gebrauchten Wohnwagen anzuschaffen, um diesen als mobilen Schießwagen bei örtlichen Festen einzusetzen. In 467 Arbeitsstunden entsteht schließlich auf dem Gelände von Franz Schick der „Schießwagen“, der vom 23. – 24. 5. auf dem Straßenfest seine Premiere hat

  • Fahnenabordnung nach Oberzollhaus am 11. 7.

  • Der diesjährige Ausflug geht in die Westschweiz nach Chateau d’Oex mit einer Fahrt mit dem „Panoramic Express“ und einzigartigen Landschaftspanoramen. Höhepunkt ist eine Ballonfahrt, die leider wegen Blitz und Donner buchstäblich ins Wasser gefallen ist

  • Am 5. 12. um 13 Uhr dann das ersehnte Schlachtfest der Wildschweine. Die Schweine werden von Erwin Köhler und Herbert Schmid zu einem köstlichen Mal verarbeitet – als Zeuge der Schlachterei hängt die „Decke“ noch heute im Schützenhaus

  • 15. Kreiskönigsschießen, wo Jungschütze Markus Zürn am 28. 11. die Ehrenscheibe in der Möglinger Bürgerhalle feierlich in Empfang nehmen kann


 

1988

 

Auf Grund einer neuen Brandschutzordnung müssen die gesamten Wände und Einbauten der Schützenräume verkleidet und neu gestrichen werden.

 

Die Scheibenzuganlagen werden „elektrifiziert“.

 

Die Hauptversammlung am 2. 3. ergibt keine Veränderung der Vorstandschaft.

  • Vereinsausflug vom 17. – 19. 6. in das Salzburger Land nach Großarl, wo wir der Eisriesenwelt bei Werfen und den Großarler Schützen einen Besuch abstatten


 

1989

 

Die Errichtung einer Schallschutzwand zwischen dem Aufenthaltsraum und dem Schießstand erweist sich als äußerst effektiv. In Kreis- ,Bezirks- und Landesmeisterschaften werden gute Ergebnisse erzielt und unser Dieter Link kann in der Disziplin Zimmerstutzen sogar bis zu den Deutschen Meisterschaften vorstoßen.

Der geplante Jahresausflug findet nicht statt.

  • Spalier vor der Kirche bei der Hochzeit von Sigrid und Siegfried

  • Teilnahme am Kirchweihfest mit Schießwagen

Auch in diesem Jahr wird wie in allen Jahren zuvor wieder das traditionelle Nikolausschießen durchgeführt, das bei der Bevölkerung stets großen Anklang findet.


 

1990

 

Einbau eines Glasschrankes zur Aufbewahrung der Vereinsfahne.

 

Hierzu gebührt unser Dank besonders Heinz Heubach, der auf diese Idee gekommen ist und diese auch sofort in die Tat umsetzt.

  • Erweiterung der Stammtischecke mit einem passenden Tisch und Umgestaltung der Getränkeausgabe zu einer Theke. Die tristen Schützenräume mausern sich allmählich zu einer gemütlichen und einladenden Stube

 

Einen besonderer Dank an Reinhold Völlm, Walter Bareither und Herbert Schmid.

 

Die Jahreshauptversammlung am 28. 3. ergibt folgende Veränderungen:

  • Schriftführerin: Sigrid Schumacher

 

Unser langjähriges Gründungsmitglied und OSM Hans Hettrich übergibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen dem neuen OSM Franz Schick.

 

Der neu gewählte OSM Franz Schick macht den Vorschlag Hans Hettrich zum Ehrenoberschützenmeister zu ernennen – der Vorschlag wird einstimmig angenommen.

 

Der diesjährige Ausflug am 9. 6. geht nach München zu den Bavaria Film Studios, wo wir einen anschaulichen und beeindruckenden Einblick in die Produktion der Filme „Das Boot“ und die „Die unendliche Geschichte“ erhalten.

Abstecher zu den Oberzollern Schützenfreunden und zum „Schwieberdinger Haus“.

 

Umfangreiche Umbauten im August an der Schießanlage und der Beleuchtung finden mit einer kleinen Feier am 28. 9. ihren Abschluss.


 

1991

 

Bei der Jahreshauptversammlung am 22. 3. werden gewählt:

 

Armin Lulay als Ersatz für den ausscheidenden Erwin Köhler zum Beisitzer. Hans Hettrich wird am 26. 4. in Walheim beim Kreisschützentag für seine Verdienste, die er sich in 15 Jahren Vorstandschaft erworben (und errungen) hat, geehrt. Ausflug vom 8. – 9. in das Altmühltal. Besuch des Klosters Weltenburg, der Befreiungshalle und Stadtbesichtigung von Regensburg. Eine Messe mit den Regensburger Domspatzen ist ein unvergessliches Erlebnis.


 

1992

 

Bei der Hauptversammlung am 20. 3. wird Uwe Schumacher zum Bogenreferent gewählt. Somit nimmt zum 1. Mal in der Vereinsgeschichte ein Vertreter des Bogensports an Ausschusssitzungen teil.

  • Ausflug nach Ungarn vom 13. – 19. 6. Besuch des Neusiedler Sees, Harkany, des Plattensees usw. – kurzum wieder eine gelungene Veranstaltung

  • Teilnahme an den jährlichen Ferienspielen für die Jugend in der Gemeinde am 25. 7.

  • Im August wird unser 100. Mitglied Cornelia Rad mit einem Blumenstrauß ins Vereinsleben aufgenommen

  • Vom 16. – 23. 8. hat Dieter Link unseren Verein bei den Deutschen Meisterschaften in der Disziplin Zimmerstutzen mit einem Meistertitel gebührend vertreten


 

1993

 

Die Jahreshauptversammlung am 25. 3. ergibt folgende Veränderungen:

Siegfried Schumacher wird als Ersatz für Wolfgang Mertzky zum neuen Sportleiter gewählt. Klaus Habicht in das Amt des Bogenreferenten und Volkmar Hettrich als dessen Stellvertreter sowie Beisitzer im Ausschuss.

 

Das Großereignis des Jahres ist die Einweihung des Bogenplatzes an der Glems. Dazu gibt es ein großes Schützenfest mit Zeltbetrieb am 6. 6. auf dem Festplatz beim Bahnhof. Geladen werden die Kapellen „die Teddies“, der Schwieberdinger Musikverein, die Blaskapelle „Leannka“ und die Bigband „Prisma“.

 

Bürgermeister Gerd Spiegel gebührt die Ehre den Bogenplatz mit einem Schuss auf die Scheibe einzuweihen.

Ein besonderer Dank gilt unserem OSM Franz Schick, der in unzähligen Gesprächen mit Bürgermeister Spiegel diesen herrlichen Platz für die Bogenschützen gewinnen kann. Der Grundstein war gelegt, jetzt folgt die Arbeit.


 

1994

 

Jahreshauptversammlung am 24. 3. Dieses Jahr ist ein Hauptwahljahr, da fast die gesamte Vorstandschaft zur Wahl ansteht. Gewählt werden (wieder):

  • 1. Vorsitzenden: Franz Schick

  • 2. Vorsitzende: Herbert Schmid

  • 3. Vorsitzende und Wirtschafter Reinhold Völlm

  • Schriftführerin: Sigrid Schumacher

  • Jugendleiter: Karl Neyzen

  • Beisitzer: Rolf Hager

  • Der Auflage des Landratsamtes, dass der Bogenplatz in der Schießrichtung gedreht werden muss, wird entsprochen. Die Abnahme erfolgt am 30. 3. durch das Landratsamt Ludwigsburg

  • Ausflug vom 21. – 23. 5. nach Prag und Karlsbad mit Besichtigung der Pilsner Urquell Brauerei, einer Schifffahrt auf der Moldau sowie einer sachkundigen Stadtführung von Dieter Schürmann durch das schöne Prag

  • Die Jugend kann in diesem Jahr beim Biathlon-Wettbewerb einen der vorderen Plätze belegen

  • 100-jähriges Vereinsjubiläum des Schützenvereins Schwarzenberg/Oy-Allgäu mit großem Festumzug am 31. 7.

  • Bei den Deutschen Meisterschaften vom 13. – 21. 8 in Hochbrück bei München gelingt es unserem „Zimmerstutzenspezi“ Dieter Link die Goldmedaille, nebst dem Meistertitel zu gewinnen – tolle Leistung!

  • Am 24. 8. findet auf der Auricher Schießanlage ein Freundschaftsschießen statt, bei dem 18 Schützen von uns teilnehmen. Das Ergebnis, ein Pari mit 1464 zu 1464 Ringen


 

1995

 

Großereignis ist 150 Jahre Schützengilde Ludwigsburg

 

Am 11. 3. findet die Vereinsmeisterschafts- und die Königsfeier in der Gaststätte „Keglerklause“ statt. Es werden zahlreiche Mitglieder für ihre 10- und 20-jährige Mitgliedschaft geehrt:

  • Für 20-jährige Mitgliedschaft: Gerhard Burkhardt, Brigitte Essig, Manfred Essig, Friedrich Geiger, Trude und Hans Hettrich, Roland Hönes, Gerd Hüls, Lore und Ulrich Kontzi, Erwin Köhler, Heinz Krämer, Josef Mitterberger, Herbert Nitsche, Eberhard Nitsche, Willi Nonnenmacher, Willi Ohr, Werner Ott, Alfred Ratschke, Gertrud und Helmut Rösel, Walter Schaffert, Franz Schick, Ottmar Schuster, Herbert Schmid, Hermann Sippel, Kurt Sippel, Otto Sippel, Alfred Steeg, Richard Tosch, Reinhold Völlm

  • Für 10-jährige Mitgliedschaft: Roland Bippus, Stefan Gajic, Hans Groß, Rolf Hager, Karin und Hans Mellich, Wolfgang Mertzky, Stefan Rösch, Gerda und Reinhold Scheller, Kasimir Schweitzer, Siegfried Wagner, Frank Wolf, Walter Zaiser

  • Hauptversammlung am 23. 3. Nach dem plötzlichen Tod unseres Kameraden und Sportleiters Siegfried Schumacher wird unser Jugendleiter Karl Neyzen zum neuen Sportleiter, Gerhard Burkhardt wird als Beisitzer und Frank Wolf zu einem weiteren Beisitzer gewählt

  • 1. 5. Maiwanderung mit anschließender Hocketse auf dem Bogenplatz

  • Am 1. 4. Landesschützentag in Ludwigsburg mit Festumzug

  • Der Jubiläumsausflug (20 Jahre Schützenverein) führt uns vom 9. – 16. 6. nach Mallorca


 

1996

 

Hauptversammlung am 21. 3.

  • Am 17. 2. beantragt OSM Franz Schick eine Garage für die Unterbringung unseres Schießwagens. Zur gleichen Zeit wird der Antrag gestellt, dass die Bogenschützen für die Wintermonate eine Trainingsmöglichkeit in der neuen Sporthalle bekommen

  • Landesschützentag in Ottmarsheim am 19. 4.

  • 1. Maihocketse auf dem Festplatz beim Bahnhof

  • VHS Kurse auf dem Bogenplatz vom 4. – 11. 5.

  • Ausflug nach Grab Schöntalhöfle bei Sulzbach, Besuch des Freilandmuseums bei Wackershofen und des Langenburger Automobilmuseums am 18. 5.

  • Am 9. 6. Ausrichtung des Kreis-Biathlon in der Schwieberdinger Schützenanlage

  • Dieter Link erringt bei den Deutschen Meisterschaften vom 17. – 25. 8. den 1. Platz im Zimmerstutzen-Schießen, sowie zwei 3. Plätze in den Disziplinen Luftgewehr und KK 100 Meter


 

1997

Hauptversammlung am 17. 4.

 

Trude Hettrich hat sich bereit erklärt für ein weiteres Jahr das Amt des Kassier auszuüben. Klaus Habicht und Volkmar Hettrich werden in Ihren Ämtern bestätigt.

  • 25-jähriges Jubiläum unseres Patenvereins (Asperger Schützenverein) mit der Übergabe einer von Wolfgang Mertzky in Kerbschnitzkunst verzierten Ehrenscheibe. Großer Festakt mit tollem Programm

  • Die 1. Maihocketse etabliert sich zum Toptreff auf dem Festplatz beim Bahnhof für die Bürger und Maiwanderer

 

Jahresausflug am 24. 5. in den Odenwald, nach Miltenberg und Erbach mit reichhaltigem Programm.

 

Im Hinblick auf unser 25-jähriges Bestehen mit Feier wird beschlossen, neue Schützenjacken anzuschaffen.

 

Am 17. 12. hat uns unser Vereinsgründer und langjähriger OSM Hans Hettrich nach langer schwerer Krankheit für immer verlassen – wir behalten Ihn stets in bester Erinnerung um die Verdienste und das Wohl, das ihn mit diesem Verein verbindet!


 

1998

 

Jahreshauptversammlung am 26. 3. Zur Wahl stehen die Ämter aller 3 Vorstände sowie des Schriftführers und des Wirtschaftsleiters.

 

Gewählt werden:

  • 1. Vorstand: Franz Schick

  • 2. Vorstand: Rolf Hager

  • 3. Vorstand: Klaus Hirschberger (Bogen)

  • Schriftführer: Klaus Habicht

  • Wirtschafter: Frank Wolf

  • Beisitzer: Herbert Schmid, Sigrid Schumacher

 

Reinhold Völlm und Herbert Schmid sind seit 1978 im Ausschuss tätig und werden auf Antrag durch den 1. Vorsitzenden zu Ehrenmitgliedern des Vereins ernannt.

 

1. Mai: Die Hocketse ist wieder ein toller Erfolg und mit dem 1. Auftritt der Western-Tanz-Gruppe „Country Jumpers“ steigerte sich das Programm von Jahr zu Jahr.

  • Ausflug am 9. 5. nach St. Louis Arzviller zu Europas größtem Schiffshebewerk

  • Besichtigung eines Weingutes mit Weinprobe und Vesper

  • Am 12. 6. Einweihung des Schwieberdinger Bürgerhauses

  • In Eigenleistung wird das Fundament unserer neuen Garage erstellt

  • Als Winterquartier für die Gerätschaften der Bogenschützen kann eine Garage am Bahnhof von der Gemeinde angemietet werden

  • Vom 22. – 30. 8. finden die Deutschen Meisterschaften statt, wo Dieter Link wieder einen achtbaren 3. Platz mit nach Schwieberdingen nehmen kann

 

Über Jahre hinweg ist Dieter nun immer unter den ersten 3 Plätzen zu finden – ein toller Erfolg!


 

1999

 

Bei der Hauptversammlung am 25. 3. werden folgende Ämter bestätigt:

  • Sportleiter: Karl Neyzen

  • Beisitzer: Gerhard Burkhardt werden für weitere 4 Jahre gewählt

  • Schatzmeister und Kassier: Ernst Kirsch gewählt, da Trude Hettrich, die dieses Amt nun seit 1981 begleitet, dieses nun endgültig zur Wahl stellt. Auf Antrag des OSM wird Trude Hettrich zum Ehrenmitglied ernannt und einstimmig bestätigt

  • 6. 3. Bezirksschützentag in Murrhardt

  • 26. 3. Kreisschützentag in Erdmannhausen

  • 1. 5. Maihocketse auf dem Festplatz

  • 7. 5. Sportlerehrung

  • 13. 5. Ausflug nach Röttingen in die Stadt der Sonnenuhren mit Besuch der Heckenwirtschaft Fries und Sonnenuhrenführung

  • 100 Jahre Feuerwehr Hardt- und Schönbühlhof, Teilnahme am Festumzug

  • 31. 7. Ferienspiele

  • 4. 11. Anprobe der neuen Schützenjacken

  • 27. – 28. 11. Nikolausschießen

  • 11. 12. Weihnachtsfeier im Schützenhaus


 

2000

 

Das Jahr des 25-jährigen Jubiläums wird am 8. 4. in der Festhalle in Schwieberdingen gebührend gefeiert.

 

KONTAKT
 

Schützenverein
Schwieberdingen e.V.
 
Herrenwiesenweg 31
71701 Schwieberdingen
Telefon 07150 - 33030